Chronik 1980 - 1989

1980
Einen besonderen Auftritt gilt es dieses Jahr zu verzeichnen: Zur Meisterfeier des FC Bayern München werden neben anderen Kapellen auch die Pöckinger Bläser engagiert. Vor ausverkauftem Olympiastadion dreht man mehrere Runden Marschmusik auf der Tartanbahn und spielt vor der Haupttribüne für die Ehrengäste.


1981
Internationale Begegnungen sind mittlerweile an der Tagesordnung: So spielt man dem Bürgermeister von Moskau, Grigory Borison, und dem Landrat von Taipeh, Shaw En-Shin, ein Ständchen. Und da die Blaskapelle schon länger nicht mehr auf Reisen war, besucht man das Burgstraßenfest in Friedelsheim in der Pfalz, bei dem man für die musikalische Gestaltung sorgt, und ein ausgedehntes sonntägliches Frühschoppenkonzert spielt.


1982
Im Juli 1982 nimmt die Blaskapelle Abschied von Bürgermeister Josef Grenzebach, ihrem unvergesslichen Förderer und Freund. Seine tatkräftige Hilfe und Unterstützung wird die Kapelle immer zu würdigen wissen. Die freundschaftliche Verbundenheit zum Hause Grenzebach wird weiterhin durch das traditionelle Neujahrsständchen gepflegt. Im Herbst wird die Kapelle zur Eröffnung der 5. „Heim und Handwerk“ – Messe in München engagiert, sowie zu einem Auftritt in das Münchner Olympiastadion eingeladen.


1983
Die Internationale Gartenschau, kurz IGA, findet in diesem Jahr im Münchner Westpark statt, mit Blasmusik aus Pöcking. Bei den Trommlern wechselt der Tambourstab von Helmut Hirn zu Thomas Seidel. Film- und Tonaufnahmen, die der Bayerische Rundfunk am Dampfersteg in Possenhofen durchführt, werden von heimatlichen Klängen der Pöckinger Blaskapelle untermalt.


1984
Für 10 Millionen Mark Ablösesumme wechselt Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern München zu Inter Mailand. Bei so viel Geld ist eine zünftige Abschiedsfeier selbstverständlich. Mit dabei: die Blaskapelle Pöcking, die von dem Italien-Auswanderer ersatzweise dirigiert wird. Im März des Jahres verstirbt unser Musikkamerad und langjähriger Dirigent Kurt Goldinger.


1985
Auf mittlerweile 76 Auftritte im Jahr hat sich der Terminkalender der Kapelle gefüllt. Dazu sind noch ungefähr 50 Gesamt- und Registersatzproben zu zählen.


1986
Über die Pfingstfeiertage besucht man wieder Friedelsheim in der Pfalz und übernimmt die musikalische Gestaltung des Weinfestes. Im Herbst findet das erste Mal der Kathreintanz in der Turnhalle statt, mit Blasmusik aus dem eigenen Ort.


1987
Bei der Einweihung der neuen Sendezentrale des Bayerischen Rundfunks in Freimann spielt eine „Kleinstbesetzung“ der Blaskapelle, da das neue Studio zwar hochmodern, aber leider zu klein für eine vollbesetzte Blaskapelle ist.

1988
Das Jahr 1988 ist für die Pöckinger Musikanten ein Rekordjahr, tauscht man doch das Privatgewand 83 mal mit der Musikertracht. Dazu wurden noch 42 Proben abgehalten. Auch wird die Kapelle live via Satellit nach Amerika übertragen: Für die Morgensendung „Today“ berichtete der US-Sender NBC von der Strandpromenade in Starnberg. Für die musikalische Umrahmung wählt man die Blaskapelle Pöcking, die einen neuen Musikanten in ihren Reihen begrüßen kann. Europaweit ausgesendet wird auch der Auftritt anläßlich des Fußball-Europameisterschaftspieles BRD – Spanien im Münchner Olympiastadion. Zum ersten Mal seit ihrer Teilnahme führt die Pöckinger Blaskapelle den Münchner Oktoberfestzug an dessen Spitze an.


1989
Im März des Jahres reist die Kapelle im Auftrag des FC Bayern München nach Stuttgart, um dem Präsidenten des VfB Stuttgart und damaligen Kultusminister von Seite 29
Blaskapelle Pöcking
Baden-Württemberg , Herrn Mayer-Vorfelder, zum Geburtstag den „Marsch zu blasen“. Dieser ist von dem Auftritt so begeistert, dass er die Kapelle zum nächsten Spiel der „Bayern“ im Stuttgarter Neckarstadion als musikalische Begleitung engagiert.
Im Mai verstirbt unser Gründungsmitglied, ehemaliger Dirigent und langjähriger Geschäftsführer Oskar Fuchs. Im Herbst wechselt der Dirigentenstab von Karl Erker zu Helmuth Schimmer, der seinerseits die Geschäftsführung an Karl-Heinz Goldinger übergibt.